Einmaleins Kanidenverhalten

Teil 3- Neophobie bei Hunden und Hundeartigen

Der Begriff Neophobie bezeichnet die Angst vor unbekannten Situationen, neuartigen Dingen oder fremden Personen. Neophobie wird besonders bei Wildkaniden (Wölfen, Kojoten, Schakalen und Dingos), aber auch bei Hunden mit Deprivationssyndrom beobachtet.
Bei wildlebenden Hunden und nicht domestizierten Kaniden erfüllt die Angst vor Unbekanntem eine wichtige, überlebenssichernde Funktion – Neophobie erfüllt eine wichtige Funktion bei der Nahrungsbeschaffung, der Wahl des Reviers und dem Verhalten anderen Lebewesen gegenüber. Neophobische Tiere sind seltener gefährdet, toxische Pflanzen zu konsumieren, sich potenziell gefährlichen Objekten und Lebewesen unbedacht zu nähern und sich selbst Gefahrensituationen auszuliefern – es ist eine Überlebensstrategie.
Deprivierte Hunde reagieren auf eine Vielzahl unbekannter Reize ängstlich-vermeidend, weil sie aufgrund ihres reizarmen Aufwachsens keine angemessenen Bewältigungsstrategien kennenlernen und kein gesundes Explorationsverhalten entwickeln konnten – wie auch bei Wildkaniden und deren Mischlingen bleibt das instinktgeleitete neophobische Verhalten ein Leben lang präsent, lässt sich jedoch durch intensives Training deutlich verbessern.

dscn770057jnc.jpg
-Hund bei dem Vorhaben, Futter aus der Hand eines Fremden zu nehmen, in Fluchtposition verharrend, vor dem Essen wieder zurückschreckend, dann auf Distanz bleibend

Im Gegensatz zu deprivierten Hunden zeigen Wildkaniden und deren Mischlinge neben Neophobie auch Neophilie, eine große Neugier und ein ausgeprägtes Erkundungsverhalten bei neuen Objekten. Exploration ist eine wichtige Eigenschaft, um Informationen über Merkmale der Umgebung zu sammeln, die direkt oder indirekt das Überleben und die Reproduktion beeinflussen können. In engem Zusammenhang mit der Exploration steht die Neophobie, die die Exposition gegenüber der Gefahr reduzieren kann, aber auch das explorative Verhalten einschränkt.
Wolf & Co dazu, schneller Bewältigungsstrategien zu entwickeln, erlerntes Verhalten anzuwenden und sich selbst neues Verhalten zu erarbeiten, sind jedoch weniger zugänglich dafür, sich Verhaltensweisen mit menschlicher Hilfe beibringen zu lassen.


Kojoten-Hund-Mischlinge nach jahrelanger Gewöhnung an neue Objekte. Trotz des intensiven Trainings zeigen die Tiere noch immer neophobische Tendenzen.

Die reduzierte Latenz, sich neuen Objekten zuzuwenden und Gefahren abzuwägen sowie weniger Zeit für die Erkundung von Gegenständen aufzubringen, kann bei Hunden als eine Folge der Domestikation interpretiert werden – durch die Domestikation haben gesunde Hunde die Angst vor Neuem abgelegt, jedoch auch ihr ausgeprägtes und eigenständiges Erkundungsverhalten verloren – zwei Eigenschaften, die mit der engen Kooperation mit Menschen einhergehen und häufig als wünschenswert angesehen werden.

Sources: The influence of relationships on neophobia and exploration in wolves and dogs -Lucia Morettia, Marleen Hentrup, Kurt Kotrschal,Friederike Range
The Domestic Dog: Its Evolution, Behaviour and Interactions with People – James Serpell
Kalissa Black as owner of the coydogs and originator of the linked video

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s